Kick der guten Hoffnung

Die Fußball-Insel: Das Spielfeld in Khayelitsha ist für viele Jugendliche der einzige sichere Rückzugsort. Die Organisation Amandla eröffnet Kickern aus den Armenvierteln von Kapstadt ein neues Leben – Fußball statt Gangs und Drogen. Ein Modellprojekt, von dem auch Deutschland lernt. Advertisements

Landflucht für ein neues Leben

Jedes Jahr strömen Tausende Südafrikaner aus dem ärmeren Ostkap ins Westkap, die Provinz um Kapstadt, um dort nach Arbeit zu suchen – ein Glücksspiel, das auch Thobelani Witboois Vater wagte.

Der Township-Kompass

Smileys, Shebeens und Xhosa: Ein Leitfaden für die Bewältigung des Townshipalltags.

Born Free Generation

Eigentlich sollte die Hautfarbe keine Rolle mehr spielen – trotzdem spüren sie, wie ihr Land noch heute mit den Folgen der Apartheid kämpft. Drei junge Südafrikaner erzählen vom Aufwachsen in der Township, von ihrem Aufstiegswillen und der Ignoranz in Nobelvierteln.

Zwischen Township und Mini-Hollywood

Zwei Leben: Phumla arbeitet in Sea Point, einem wohlhabenden Viertel von Kapstadt direkt am Meer – in der Township Gugulethu lebt sie. Und sie sorgt sich um ihren Sohn

Kämpfen, um gehört zu werden

Mziwovuyo Qhingana, 23, alias Snarks Ou, ist Rapper aus Khayelitsha – und möchte die Kapstädter Township als internationale HipHop-Talentschmiede etablieren.

Township Poesie

Worte als Waffen: Sinazo „Black Chic“ Peter dichtet und rappt über Township-Alltag, Herausforderungen und afrikanische Kultur. Poesie als Bewusstseinserweiterung – und Therapie.

Zu Gast im Township

Ingwerbier, Xhosa und Wellblechhütten: Mit dem Township-Tourismus öffnen sich die Armensiedlungen Südafrikas. Jenny Housdon spaziert mit internationalen Gästen durch Khayelitsha – weiße Südafrikaner sind selten dabei.

Townships: Das Erbe der Apartheid

Während der Apartheid in Südafrika wurden die Wohngebiete nach Hautfarbe festgelegt – heute sind die mehrheitlich “schwarzen” Townships zum Synonym für urbane Problembezirke geworden. Ihre Bewohner versuchen den Spagat zwischen Überleben und Lebensfreude.

Titanic auf Marimbisch

Cooles Geklöngel: Der 16-jährige Thembani Mnyapa aus dem Township Philippi ist verrückt nach Marimba. Selbst nachts klimpert es in seinen Träumen. Mit dem afrikanischen Instrument würde er am liebsten durch die Welt reisen.